Bye Bye 2016

Okay, 2016 war im großen Rahmen ein beschissenes Jahr: Brexit, Trump, Terroranschläge, viele Berühmtheiten tot etc. Aber ich muss sagen für mich persönlich war es überwiegend gut. Ich habe viele neue Erfahrungen gemacht, D&D für mich entdeckt, neue Leute getroffen und mich zeichnerisch entwickelt. Ich war pleite, ich war wieder finanziell stabil, ich bin Risiken eingegangen, die man teilweise als fehlgeschlagen betrachten könnte, die aber gemacht werden mussten. Hier also die wichtigsten Ereignisse des letzten Jahres.

Im Januar stand fest, dass meine Kurzgeschichte „Die Schneiders“ in der Kawaii!! Anthologie veröffentlicht wird. Und im Februar hatte mein Ninjabär den Maskottchenwettbewerb von J-Store gewonnen. War also ein guter Anfang. Finanziell sah die Lage ganz anders aus. Ich war noch Studentin, hatte aber kein BAföG und kein Kindergeld mehr bezogen. Dafür musste ich aber Krankenversicherung selbst bezahlen. Mein Nebenjob war meine einzige Einnahmequelle und hat mich gerade so über die Runden gebracht. Jeder Monat war eine neue Herausforderung, und dann wurde mir im Februar das Handy geklaut und im März ging mein Laptop kaputt. Die nächsten Aussichten für festes Einkommen waren allerdings erst auf Ende April angesetzt.

Trotzdem wollte ich im März an der Comic- und Mangaconvention teilnehmen. Und da ich kein Geld für die Druckkosten hatte, musste ich es mir leihen. Ich war enttäuscht von mir es finanziell nicht komplett aus eigener Kraft geschafft zu haben, aber diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen. Es sollte immerhin meine allererste Convention werden. Und sie war klasse! Reden wir nicht von meinen Verkäufen, denn diese sind fast nicht existent. Jedoch war die Erfahrung es wirklich wert. Ich traf viele nette Leute und konnte sehen, wie Leute auf meine Zeichnungen reagieren. Es hat wirklich Spaß gemacht.

Und dann ging es mit meinem neuen Job und den dreiwöchigen Training in London los. Nun gehörte ich zu den Erwachsenen und Arbeitstätigen. Ihr glaub gar nicht, wie froh ich bin einen Job gefunden zu haben, der mir gefällt und mir trotzdem viel Zeit zum Zeichnen gibt. Das Timing war einfach perfekt. Während des Trainings habe ich mich für die Vernarrt Anthologie beworben und wurde sogar angenommen. Waaaaah! Gott, ich liebe ja Holzesserin und Salamandra und kann es immer noch kaum glauben mit all den tollen Leuten zusammen gearbeitet zu haben (die Zusammenarbeit ist tatsächlich noch nicht ganz vorbei. Im März sollte dann das Band rauskommen.)

Der April war… interessant. Ich war zum ersten mal auf der Dokomi und durfte dort für die Mangaschule Hamburg einen Workshop halten. Ehm, ist nicht soooo gut gelaufen, was überwiegend nicht an mir liegt. Ich äußere mich einfach nicht sehr viel mehr zu dem Thema *hust*.

Und dann brach bereits die Sommerzeit ein. Ich habe an meinem Vernarrt-Betrag gezeichnet und viel gearbeitet. Pokemon-Go und die Geburtstage kamen. War eine gute Zeit verflog aber auch wie im Fluge (buchstäblich bei mir XD). Nach all der Arbeit habe ich eine Pause gebraucht, die ich dann im September genießen konnte und zwar in Schoooottlaaand! Ausgerüstet mit meinem Skizzenbuch und einer Kamera habe ich die Highlands erkundigt. Das Land ist wirklich schön und ich könnte mir vorstellen länger in Edinburgh zu bleiben.

Inktober Time! Oh mein Gott, habe ich viel Trash produziert. Aber hey, ich habe einen einzigen Tag verpasst und das neben Vollzeit arbeiten. Ich bin stolz auf mich. Und mal ehrlich, ich war nie ein Perfektionist, wenn es um Zeichnen ging. Wenn mir einfache Skizzen den wertvollen Schlaf kosten, dann mache ich sie lieber schlampig und schlaf dafür lieber aus. Außerdem habe ich zum zweiten mal an der CMC Hamburg teilgenommen und noch weniger verkauft als beim ersten mal XD Aber nennt mir einen Künstler, der über Nacht zum Millionär wurde. Na, irgendwer? Nein? Dacht ich’s mir!

Im November hatte ich dann sehr viel mehr Zeit, die ich für das Inken und Rastern meines Vernarrt-Beitrages verwendet habe. Leider habe ich in der Zeit meine Social Media vernachlässigt. Und dies hat sich auch im Dezember kaum geändert. Zwar bin ich mit den Seiten für Vernarrt fertig, jetzt müssen allerdings bestimmte Sachen für mein nächstes Projekt geplant werden. Und oh mein Gott, wird es ein großes Projekt! Wenn ich das nur halbwegs so wie geplant durchziehen kann, verdiene ich ein Denkmal.

Das war auch schon mein Jahr 2016. War doch alles gar nicht so schlecht. Was habt ihr so erlebt? War es eher gut oder schlecht für euch? Was waren eure Höhe- und Tiefpunkte? Hinterlasst mir doch ein Kommentar.

Also dann, bis zum nächsten Jahr. Euch allen einen guten Rutsch.

Eure Olschi

Schreibe einen Kommentar

*

Menü schließen